Navigation: Oben
 
Neugestaltung Breisacher Innenstadt
 
    Navigation: Inhalte

    Rückblick: 1. Dialog und Workshop „Innenstadt Breisach“

     

    Am Mittwoch, den 12. Juni 2019, kamen auf Einladung der Stadt Breisach am Rhein etwa 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger Breisachs zum Workshop „Innenstadt Breisach“ in die Spitalkirche. Der Abend diente vor allem dem gegenseitigen Kennenlernen und der Sammlung von Themen, welche zukünftig bearbeitet werden sollen. Aus aktuellem Anlass wurde auch Lob und Kritik zum bisherigen Umbau der Stadt geäußert.

    Zur Eröffnung berichtete Herr Bürgermeister Rein unter anderem über die zum größten Teil positive Rückmeldung zum fast fertig gestellten Umbau der Innenstadt. Eine weitere Aufgabe sei es nun, die Verkehrswende voranzubringen und neue Konzepte zu entwickeln. Die verschiedenen Nutzungskonflikte erschweren dabei einen gemeinsamen Nenner. Wichtiger Teil einer lebendigen Innenstadt sei der Einzelhandel. Rein lobte die vielen Aktionen und Events während der Bauphase, die durch einen Initiativkreis aus der Gruppe der Einzelhändler initiiert werden. Dieser Ansatz könne zur Unterstützung des kommenden Wandels genutzt werden.

    Um sich untereinander kennenzulernen und die Positionen der Anwesenden zu veranschaulichen, wurden die Teilnehmenden zu Beginn gebeten, sich entlang einer Achse zwischen den Extrempositionen „Autofreie Stadt – Fußgänger und Flanieren haben Vorrang“ sowie „Autofreundliche Stadt - Verkehr und Parken haben Vorrang“ aufzustellen. Johanna Feix von DIALOG BASIS moderierte den Abend und nahm einige Wortmeldungen unterschiedlicher Positionen auf. In der Mitte der Achse sammelten sich die meisten Personen. Hier gab es Vorschläge zu unterschiedlichen Regelungen für Werktage und Wochenenden sowie die genaue Betrachtung unterschiedlicher Gruppen von Verkehrsteilnehmenden und ihrer Bedürfnisse. Weniger Autos und die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmenden seien zu begrüßen. Es wurde deutlich, dass insbesondere für die Einzelhändler eine „autofreundliche Stadt“ wünschenswert ist, da für die Kundenbindung die Ladengeschäfte gut mit dem Auto erreichbar sein müssen. Die Besonderheit Breisachs, mit vielen kleinen Geschäften in der Innenstadt, sehen sie unter diesen Umständen gefährdet. Die Randbezirke sehen Beeinträchtigungen durch eine Auslagerung des Verkehrs in die Wohngebiete. Teilnehmende, die sich bei „autofreie Stadt“ positioniert haben, beschreiben die Notwendigkeit eines Umdenkens auf andere Verkehrsmittel und die wachsende Aufenthaltsqualität öffentlicher Räume ohne Autoverkehr. Die Zukunft Breisachs solle weg von der Bevorzugung des Autos hin zu einer klimafreundlichen Stadt gehen.

    Für die Sammlung der konkreten Anregungen aus der Bürgerschaft wurde anschließend gemeinsam eine Tag-Cloud erstellt. So konnten die vielen Ideen, Wünsche und Fragen aufgenommen und priorisiert werden:

     
     

    In der Diskussion waren ein Verkehrs- sowie ein Parkleitsystem, die Unterstützung des Einzelhandels, der Ausbau des ÖPNV, der neue Marktplatz und eine klimafreundliche Stadt. Außerdem gilt zu klären, was eine autofreie Stadt bedeuten würde und welche Angebote es für Besucher der Breisacher Innenstadt geben soll.

    Abschließend fasste Herr Bürgermeister Rein zusammen, wie wichtig es sei, im Dialog zu bleiben und kündigte die Fortführung der Gespräche an. Zu den gesammelten Punkten sollen jetzt passende Formate gefunden werden, die Ideen und Vorschläge zu konkretisieren. Vorschläge wie eine Kinder- und Jugendbeteiligung, eine Online-Umfrage und ein aufsuchender Dialog auf dem Marktplatz wurden dazu von den Teilnehmenden aufgenommen.

    Ausblick

    Die nächste Dialogveranstaltung ist im Herbst 2019 zum Thema Parkleitsystem geplant.

     
    Navigation: Zusatzinhalte
    Top ^